Debüt in Oberrode am 4. Juli 2015

Mit vielen Vorschusslorbeeren ausgestattet, durch die im Traditionsturnier Schwarzbach mit dem vierten Platz beste jemals dort erreichte Platzierung, machten wir uns auf den Weg nach Oberrode.

Temperaturen bis zu 38°C

Schoppeturnier Oberrode Die erstmalige Teilnahme an diesem Turnier erzeugte dabei  eine Mischung aus Vorfreude und leichter Anspannung. Doch nicht die Ungewissheit sollte uns letztendlich Probleme bereiten, dass Turnier sollte vom Wetter bestimmt werden.
Schon bei der Ankunft am Sportplatz Oberrode spürte man die Vorzeichen des kommenden Unheils.
Uns empfing eine Wand aus Wärme. Diese Hitze sollte sich während des Turniers in unermessliche Höhen steigern. Der Glutofen von Oberrode war geboren.  Aufgrund dieser fast schon unmenschlichen Temperaturen rechneten wir uns von Anfang an wenige Chancen aus. Trotzdem wollten wir alles versuchen.

Leider konnte kein spielerischer Erfolg verzeichnet werden

11223563_899739773447345_801323957230271515_oIm ersten Spiel ging es gegen Gromania. Aufgrund der Verspätung unseres etatmäßigen Torhüters und dem Ausfall unserer zweiten Nummer Eins mussten wir anfangs mit einem Behelfskeeper spielen.  Nach wenigen Minuten spürte man die ersten Anzeichen der drückenden Hitze und der Personalprobleme. Die individuellen Fehler mehrten sich und führten letztendlich zu  einer unglücklichen 0:2 Niederlage. Dabei wäre ein Sieg durchaus möglich gewesen.

Im zweiten Spiel konnten wir dann wieder auf unseren gelernten Torhüter zurückgreifen und überraschend stellte sich weitere personelle Hilfe ein. Marek Jaskmanicki, der eigentlich durch arbeitstechnische Umstände nicht zur Verfügung stehen sollte, fand sich am Sportplatz ein und wollte unsere Mannschaft zum Sieg führen. Besten Dank nochmals für diesen Einsatz.

Der erwünschte Erfolg blieb dennoch aus. Auch das zweite Spiel wurde mit 0:2 verloren.
Nach der zweiten Niederlage in Folge ging die spielerische Ordnung völlig verloren. Zusätzlich zermürbte die sengende Hitze zusehends unsere Motivation und Kondition.

Die negativen Einflüsse zeigten im dritten Spiel gegen Teutonia Mittelrode ihre Wirkung. Eine klare 0:5 Niederlage war die Folge. Die negative Tendenz setzte sich auch im folgenden Spiel fort. Gegen die Zuckerjungs hagelte es eine 0:3 Niederlage. Die äußeren Gegebenheiten wurden immer schlimmer und ließen den Schweiß in Strömen fließen. Um endlich diese Gluthölle verlassen zu können, wurde das letzte Spiel sehnlichst herbeigewünscht.

Ajax Dauerstramm hieß der erlösende letzte Gegner des Turniers. Geschwächt durch den Abgang einiger Leistungsträger, Verletzungen, mangelhaftes Spielgerät und die klimatischen Bedingungen konnten wir dem Gegner nicht mehr viel entgegensetzen. Auch das letzte Spiel ging mit 0:2 verloren.

Nach dem Turnier ist vor dem Turnier

Mit Fug und Recht kann man dieses Turnier als gebraucht in die Annalen aufnehmen. Zu keiner Zeit konnten wir unsere mögliche Leistung abrufen. Trotzdem vielen Dank an alle Teilnehmer dieses an die Grenzen der Belastbarkeit gehenden Turnieres. Gegen Hitze sind wir jetzt erstmal immun.

Kommenden Samstag, den 11.07.2015 findet das Traditionsturnier in Maberzell statt. Im letzten Jahr konnten wir dort unsere bislang beste Leistung mit sowohl einem spielerischen als auch trinktechnischen zweiten Platz erreichen. Diesen Erfolg wollen wir dieses Jahr wieder erlangen oder noch übertreffen. Wir brauchen jeden Mann/Frau um unseren Traum endlich zu verwirklichen: „Meister aller Klassen“.

Zum Abschluss noch zwei erwähnenswerte Anekdoten des Turniers. Bezeichnend für den chaotischen Verlauf des Turniers fiel das einzige Tor für unsere Mannschaft auf der falschen Seite. Ein Eigentor durch Dominik Daniel. Trotzdem Glückwunsch zum Torerfolg.

Independence Day – US-Amerikaner spielt erstmals für die Schoppekicker

Weiterhin zu erwähnen ist die erstmalige spielerische Teilnahme eines Amerikaners für unsere Mannschaft. Besonderer Dank geht dabei an Kristoffer Franchezco D`Anthony Acuna McGovern. „Thanks man, good job“



Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos

Alles klar